BerichtMieterschicksaleUnterschriftensammlungWohnungsmarkt

Noch neun Mal

Das Ergebnis der zwei ersten Tage der Unterschriften-Sammel-Aktion, kurz die U-S-A der W-V-L: Sie brachte zehn Prozent der nötigen Unterschriften. Oder 10 %.

Leute, das sind

5 x 2,

oder

6 + 3 + 2 + 1

oder

7 + 3

Die spitzfindigen könnten meinen, wir hätten ein paar Operatoren vergessen und uns politisch motivierte Diskriminierung gegen Division und Substraktion unterstellen.

Deswegen:

51 – 41

und

370 / 37

Auch das macht 10. Aber das ist jetzt Eigenlob für einen Post.

Das Ergebnis ist sicher ermutigend und wir sind sehr dankbar für alle die bisher unterschrieben haben! Aber bis zum 27.2 bleiben noch neun Tage. An dem Tag müssen wir alle 4.500 Unterschriften gesammelt haben, um sie dann von den Behörden prüfen zu lassen, um sie rechtzeitig zum Bundeswahlleiter nach Wiesbaden zu bringen.

Auf gut Deutsch:
Wir brauchen Eure Unterstützung weiterhin! Und zwar genau die gleiche, nur Mal 10. Oder wie wir heute gelernt haben:

10% x 10 = 100 %

Das könnte man auch so sagen:

10% + 10 + 10% + 10% + 10% + 10% + 10% + 10% + 10% + 10% = 100 %

Oder so:

6.000.000 % / 60.000 = 100 %

Wir haben mal gelesen, dass die Wirkung von Werbung Wiederholung ist. Mit einem Schuss Idee, damit die Wiederholung nicht zur Qual wird. Wir wollten Euch diese Wiederholung in immer neuer Tarnung unterjubeln. Ich hoffe es hat gewirkt, ansonsten könnten wir das hier probieren:

Liest Du noch oder Unterschreibst Du schon?
Unterschreiben ist Geil!
Vorsprung durch unterschreiben.
Unterschreiben macht Kinder froh, und Erwachsene ebenso.

W-V-L, mit dem Unterschreibaroma.
Freude am Unterschreiben.
Ich liebe es… (das Unterschreiben).
W-V-L, die zarteste Versuchung, seit es Unterschriftensammlungen gibt.
Unterschreiben verleiht Flügel…

Das sind übrigens neun abgewandelte Slogans… hatten wir schon erwähnt, dass wir noch neun mal so viel Unterschriften brauchen, um die 4.500 Unterschriften zu erreichen? Übrigens ist die Quersumme von 4.500 neun, aber das sei nur nebenbei erwähnt.

Auch wenn wir werben müssen, denn wie sonst kann man seine Botschaft bekannt machen, geht es uns um die Botschaft. Es ist auch nicht unsere Botschaft, es ist die Botschaft aller Betroffenen, der Mieter die zu viel zahlen, der Wohnungssuchenden und von denen die Fürchten, bald ihr zu Hause verlassen zu müssen.

Das haben die ersten zwei Tage mit ihren mehr als 500 Gesprächen uns nochmal eindrücklich gezeigt, denn nicht alle Gespräche endeten mit einer Unerstützungs-Unterschrift. Am Markt in Kreuzberg, am Kinderspielplatz in Neukölln, am Tempelhofer Flugfeld, fast jeder den wir angesprochen haben konnte ein Klagelied singen. Sogar die seltenen Besitzer von Wohnungen oder Häusern, mit denen wir gesprochen haben, meinten, die Wohnungssituation sei erbärmlich.

Deswegen bitten wir Euch um Eure Unterstützung. Wenn ihr nicht persönlich zu einem unserer leider viel zu seltenen Stände vorbeikommen wollt, könnt Ihr auch das Formular “Unterstützungsunterschrift EU_Anl_14” hier herunterladen.

Wir sind heute ab 16.30 Uhr vor dem Hotel Adlon, am Pariser Platz in Berlin. Ihr erkennt uns an unseren Plakaten, Badges und einer gewissen Manie, Unbekannte um eine Unterschrift zu bitten.

Bis später vielleicht!

 

So sieht übrigens Unterschreiben aus… eine kleine Bewegung für Euch, eine große Wirkung für die Demokratie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.